Skip to main content.

Netzführer

MigrantInnengruppen

Flüchtlingsinitiative Brandenburg (FIB)
Im Jahr 2000, einem Höhepunkt der blutigen Gewalttaten gegen AsylbewerberInnen, haben sich Flüchtlinge in Brandenburg selbst organisiert. Sie machen auf die Situation der Flüchtlinge aufmerksam und tragen ihre Wut an die Öffentlichkeit. Die Initiative wehrt sich gegen gesetzlich verankerte Benachteiligung; zum Beispiel wird es Kindern von Flüchtlingen stark erschwert, Schulen zu besuchen.
» http://fibb.wordpress.com/

Gesellschaft für Legalisierung
Die Gesellschaft verweist darauf, dass es gegenwärtig vielleicht eine Million Menschen sind, die hier mit mangelhaften oder ohne Papiere leben - obwohl mit erheblichem Aufwand dagegen gearbeitet wird. Sie verweist auf Möglichkeiten der Personen, sich trotzdem ihre Rechte zu holen; in Berlin und Bayern können Kinder teilweise ohne Papiere zur Schule gehen.
» www.rechtauflegalisierung.de

Kanak Attak
Die migrantische Gruppe sperrt sich gegen alle Festlegungen, wer sie sind oder sein sollen. Pop und Politik gehören für die Gruppe zusammen, mit der Betonung auf Pop. Sie organisiert Aktionen und Veranstaltungen und geht selbstbewusst mit dem Vorwurf um, dass sich »Ausländer nicht integrieren wollen«.
» www.kanak-attak.de

Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen
Die Karawane vereint Individuen und Gruppen, Deutsche und MigrantInnen, und hat bundesweit mehrere lokale Arbeitsgruppen: in Bielefeld, Bremen, Hamburg, NRW, u.a. Sie engagiert sich zusammen mit anderen Initiativen für die Stärkung der Menschenrechte von Flüchtlingen und MigrantInnen in Deutschland. Sie setzt sich gegen Abschiebung, Rassismus, Imperialismus und eine restriktive Migrationspolitik ein.
» thecaravan.org

Plataforma der MigrantInnen und Flüchtlinge
Wie in Plataforma beginnen immer mehr MigrantInnen, ihr Recht auf Ankunft und Aufenthalt in der Bundesrepublik einzufordern. Sie machen damit auch deutlich, dass ihnen die Aktivitäten antirassistischer Szenen nicht genügen. Im Jahr 2004 erreichten migrantische Proteste die Schließung eines ›Dschungelheims‹ in Mecklenburg-Vorpommern. Dort waren Flüchtlinge menschenunwürdig in Containern untergebracht.
» www.plataforma-berlin.de

The Voice Refugee Forum
Das Forum wurde 1991 von AfrikanerInnen in Thüringen gegründet und ist inzwischen ein bundesweites Forum für alle politisch aktiven Flüchtlinge und AktivistInnen. Es informiert über Menschenrechtsverletzungen in den Heimatländern und die schwierigen Lebensbedingungen von Flüchtlingen in Deutschland, gegen die auch Protest organisiert wird: vor allem gegen die »Residenzpflicht«, die die Bewegungsfreiheit von Asylbewerbern und »Geduldeten« stark einschränkt.
» www.thevoiceforum.org

Unterstützungsgruppen

» nach oben

Aktion Noteingang
Im Sommer 1998 wurden unter anderem ein Gambier und ein Vietnamese am hellichten Tag in Bernau überfallen und verletzt. Durch die Aktion Noteingang werden Räume gekennzeichnet, in die Opfer rassistischer Angriffe flüchten können.
» www.aktion-noteingang.de

Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin (ADNB)
Das Projekt des Türkischen Bundes legt bei seiner Vernetzungsarbeit besonderen Wert auf die Stärkung von Angehörigen ethnischer Minderheitengruppen durch Workshops und Tagungen.
» www.adnb.de

Antirassistische Initiative (ARI)
Die Initiative ist seit 1989 eine unabhängige Melde- und Anlaufstelle für Opfer rassistischer Gewalt und Diskriminierungen. Sie hat ein antirassistisches Nottelefon, unterstützt individuell Opfer, macht Öffentlichkeitsarbeit zu Einzelfällen, thematisiert strukturellen Rassismus in Veranstaltungen, Seminaren und Aktionen und gibt die Zeitschrift ZAG heraus.
» www.anti-rar.de

Arbeitskreis Asyl der Katholischen Studierendengemeinde Edith Stein - Berlin
Der Arbeitskreis Asyl der KSG ist eine kleine Gruppe ehrenamtlich engagierter Personen, die sich ihren Fähigkeiten entsprechend mit der Flüchtlingsthematik in weitesten Sinne beschäftigen. Unter anderem organisiert er einen Behördenbegleitservice für Flüchtlinge.
» www.akasylberlin.de

Asyl in der Kirche
Der Verein wurde 1983 gegründet, um abschiebungsbedrohte Flüchtlinge, deren Leib und Leben bedroht ist, durch vorübergehende Aufnahme in Kirchen zu schützen. Er berät Kirchengemeinden zu Flüchtlingsthemen und Kirchenasyl. Er unterhält in der Heilig-Kreuz-Kirche, Kreuzberg, eine kostenlose Beratungsstelle für Flüchtlinge zu rechtlichen und sozialen Problemen.
» www.kirchenasyl-berlin.de

Bündnis gegen Abschiebehaft Rottenburg / Tübingen
Seit 14 Jahren gibt es nun auch das »Bündnis gegen Abschiebehaft Rottenburg« als Organisation der GegnerInnen von Abschiebehaft und Abschiebungen. Wir sind politisch unabängig, überparteilich und konfessionell ungebunden. Aktuell unterstützen wir im Großraum Tübingen lebende Menschen bei der Durchsetzung ihres Asylrechts.
» www.gegen-abschiebehaft.org/

Büro für medizinische Flüchtlingshilfe
Menschen ohne gültige Papiere können keinen Arzt besuchen, aus Angst, dass sie angezeigt werden. Auch im Notfall. Das Büro berät diese Personen medizinisch und vermittelt anonym und kostenlos Menschen an Ärzte und Krankenhäuser, denen sie vertrauen können - unabhängig vom Aufenthaltsstatus.
» www.medibuero.de

Caritas Migrationsdienst
Der Dienst betreibt Beratungsdienste für MigrantInnen. Er organisiert Orientierungskurse für Zuwanderer, Informationsveranstaltungen und Fortbildungen zum Thema Migration und ein Begegnungszentrum für MigrantInnen.
» www.dicvberlin.caritas.de/40901.html

Deportation Class - gegen das Geschäft mit Abschiebungen
Die Ausstellung des bundesweiten Netzwerks kein mensch ist illegal zeigt, dass auch auf normalen Linienflügen Menschen durch Gewalt gezwungen werden, das Land zu verlassen. Man erfährt, was man als MitreisendeR selbst tun kann, um dies zu verhindern.
» http://www.libertad.de/inhalt/projekte/depclass/index.shtml

FelS - Für eine linke Strömung, AG Antirassismus/Antifaschismus
Die Arbeitsgemeinschaft gibt interner inhaltlicher Diskussion und Weiterbildung viel Raum: zur Einführung oder Vertiefung eines Themas führt sie Tagesseminare durch. Sie vermittelt Erfahrungen in der Medienarbeit an interessierte Gruppen und Initiativen.
» http://fels.nadir.org/de/fels/intersol

Initiative gegen das Chipkartensystem
Die Initiative gegen das Chipkartensystem hatte es sich zur Aufgabe gemacht, gegen das rassistische Chipkartensysten in Berlin vorzugehen. Mit einigem Erfolg: In Berlin erhalten Flüchtlinge inzwischen Bargeld. Aktueller Schwerpunkt unserer Arbeit ist der Kampf gegen die Residenzpflicht für Flüchtlinge, die eine weltweit einzigartige rassistische Sonderregelung darstellt.
» http://chipini.blogsport.de/

Initiative Grenzübertritte
Die Gruppe steht für eine politische und persönliche Praxis, die verschiedenste Grenzen immer wieder durchbricht. Sie unterstützt Illegalisierte und von Abschiebung Bedrohte u.a. durch Hilfe bei Behördengängen. In Veranstaltungen macht sie Stimmen von MigrantInnen hörbar.
» http://www.namaste-media.de/grenzenlos/ueberuns.html

Jesuiten-Flüchtlingsdienst
Der Dienst betreibt in Berlin, Eisenhüttenstadt und München Seelsorge in Abschiebegefängnissen sowie Beratung und Begleitung von Betroffenen. Daneben beschäftigt er sich mit Forschung zu Migration und »Illegalität« und nimmt Stellung zu Entwicklungen im Ausländerrecht.
» www.jesuiten-fluechtlingsdienst.de

Malteser Migranten Medizin (MMM)
»Illegale« MigrantInnen können keine Krankenversicherung abschließen. Hierzu bieten die MMM in Berlin-Wilmersdorf eine medizinische Beratungsstelle. Schwangere und kranke Menschen werden kostenlos behandelt oder an Fachärzte weiterverwiesen, die sie gratis behandeln.
» http://www.malteser-berlin.de/index.php?lan=site&loc=2X6

Opferperspektive
In Brandenburg werden fast jede Woche Menschen aus rechtsextremistischen Motiven, aus Hass gegen alles vermeintlich »Undeutsche« gewalttätig angegriffen. Opferperspektive berät und unterstützt Opfer dieser Gewalt. Die Gruppe vernetzt Initiativen und will in der öffentlichen Diskussion die Perspektive der Opfer stärker in den Vordergrund rücken.
» www.opferperspektive.de

Ordensleute gegen Ausgrenzung
Die Gruppe organisiert seit 1995 vierteljährlich eine Gebets- und Mahnwache vor dem Abschiebegefängnis in Köpenick. Durch gemeinsames Gebet, Singen, Stille, Erzählen von Geschichten der InsassInnen und anschließenden Besuch der Gefangenen versuchen sie, die Mauern des Gefängnisses und die eigene Ohnmacht zu überwinden.
» www.con-spiration.de/wg-naunynstrasse/index.html#mahn

ReachOut
Die Stelle für Bildungsarbeit und Beratung stärkt Menschen, die aufgrund ihrer vermeintlichen Andersheit benachteiligt werden. Ziel ist es, die Betroffenen für die Bewältigung ihres Alltags zu festigen.
» www.reachoutberlin.de

Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein (RAV)
Der politische Anwaltsverein macht sich stark für Menschen- und Bürgerrechte und gegen ein rassistisches Asyl- und Ausländerrecht. Er organisiert Veranstaltungen und verfasst Stellungnahmen zur Beeinflussung der aktuellen rechtspolitischen Entwicklungen. Seine Mitglieder in Berlin bieten einmal wöchentlich eine kostenlose Rechtsberatung für InsassInnen der Abschiebehaft an.
» www.rav.de

www.residenzpflicht.info
Die Webseite wird vom Flüchtlingsrat Brandenburg betrieben und versucht einen Beitrag zur Abschaffung der Residenzpflicht zu leisten. Unter anderem werden Hilfestellungen zum Beantragen einer Verlassenserlaubnis ("Urlaubsschein") gegeben und Fälle von Verweigerung der Verlassenserlaubnis dokumentiert.
» www.residenzpflicht.info

Netzwerke

» nach oben

Flüchtlingsrat Berlin
Der Rat vereint Initiativen, Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen, die sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen von Flüchtlingen einsetzen. Er setzt sich mit Berliner Senatsbehörden und PolitikerInnen auseinander, um die Rechte von Flüchtlingen zu verteidigen. Der Rat tagt öffentlich im dreiwöchigen Turnus.
» www.fluechtlingsrat-berlin.de

D-A-S-H
Die Internetseite D-A-S-H unterstützt und vernetzt Gruppen und Menschen, die gegen Rassismus aktiv werden wollen. Sie vermittelt Kenntnisse und Ressourcen zu einem selbstständigen Umgang mit Medien und setzt Aktionen und Kampagnen, Informationen und Perspektiven miteinander in Beziehung. Sie verbindet politisches Engagement und medienpädagogische Kompetenz in einem Projekt im Netz und aus dem Netz heraus.
» d-a-s-h.org/index-de.html

Katholisches Forum Leben in der Illegalität
Das Forum ist eine Initiative verschiedener katholischer Institutionen und setzt sich seit 2004 für die Rechte der so genannten Illegalen ein.
» www.forum-illegalitaet.de

kein mensch ist illegal
Die Kampagne setzt sich seit 1997 für einen anderen Umgang mit Menschen ohne Papiere in Deutschland ein. Das Kölner Netzwerk fordert einen allgemeinen und gleichberechtigten Zugang zu allen Rechten, ob mit Papieren oder ohne. Sie unterstützt Menschen ohne Aufenthaltspapiere durch Beratungen, praktische Hilfe, Organisation von medizinischer Hilfe, Wohnraum und Schulbesuch.
» www.kmii-koeln.de

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus (mbr)
Das Team berät und begleitet Schulen, Jugendzentren und andere Einrichtungen, die Probleme mit Rechtsextremismus und Rassismus wahrnehmen. Seine Hilfe kann von LehrerInnen, aber auch von SchülerInnen angefragt werden.
» www.mbr-berlin.de

Ostkreuz – Netzwerk gegen Rechts
Die Arbeit des Mobilen Beratungsteams zielt auf die Entwicklung einer demokratischen Kultur gegen Ideen der »Ungleichwertigkeit von Menschen«. Im Zentrum stehen Anerkennung, Schutz und Respekt gegenüber Minderheiten. Das Netzwerk ist ein Parallelprojekt zu mbr, bietet also auch unterstützende Hilfe für Leute an, die in ihrem Umfeld etwas gegen Rechtsextremismus und Intoleranz tun wollen. Räumliche Schwerpunkte sind Pankow und Marzahn-Hellersdorf.
» www.stiftung-spi.de

Platform for International Cooperation on Undocumented Migrants (Picum)
Der Verein mit Sitz in Brüssel organisiert die internationale Vernetzung von Nicht-Regierungsorganisationen (NGOs) und setzt sich auf europäischer Ebene für die Interessen der Illegalisierten in Europa ein.
» www.picum.org

Pro Asyl
Der bundesweite Zusammenschluss von Flüchtlingsarbeitsgruppen bietet Hilfe für einzelne Flüchtlinge und erzeugt für asylrelevante Themen ein öffentliches Bewusstsein. Er vertritt die Interessen von Verfolgten und erreichte zum Beispiel die Möglichkeit der Anerkennung von nichtstaatlicher Verfolgung als Fluchtgrund im Zuwanderungsgesetz.
» www.proasyl.de

Respect
Das Berliner Netzwerk berät MigrantInnen unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus, die in privaten Haushalten und der Reinigungsindustrie arbeiten. Es ist ein Zusammenschluss von Beratungsstellen, MigrantInnen-Organisationen und UnterstützerInnen in Berlin. Die Kampagne gegen Frauenhandel und die spezifische Situation von Au-Pairs sind Teil ihrer Arbeit.
» www.respect-netz.de

Verband für Interkulturelle Arbeit (VIA)
Zur Vernetzung im Bereich Migrationsarbeit hilft der Verband, die Möglichkeiten der Vereine und Projekte besser füreinander nutzbar zu machen. Ziel ist es, die Themen Rassismus und Benachteiligung in die politische Debatte einzubringen.
» www.via-in-berlin.de

Informations- und Bildungsarbeit

» nach oben

Antirassistisch-Interkulturelles Informationszentrum (ARiC)
Das Zentrum versteht sich als Netzwerker und Informationsdienstleister. Austausch und Zusammenarbeit von Menschen und Gruppen untereinander werden gestärkt. Interessierte erhalten Zugang zu den Erfahrungen der Einzelnen, es wird bei der Suche nach geeigneten Fachinformationen, Materialien, Projekten, Adressen und Personen beraten.
» www.aric.de

Forschungsgesellschaft Flucht und Migration (FFM)
Die Gesellschaft recherchiert und veröffentlicht seit 1994 zur Situation von MigrantInnen in Mittelosteuropa und zur Abschottungspolitik an den Außengrenzen der Europäischen Union. FFM setzt sich für die Interessen von Flüchtlingen ein und versucht, die Selbstorganisation von MigrantInnen über Staatsgrenzen hinweg zu unterstützen. FFM gibt gut lesbare Dokumentationen und Hefte heraus.
» www.ffm-berlin.de

Hier Geblieben!
Die gemeinsame Aktion von Grips-Theater, Flüchtlingsrat, Pro Asyl u.a. bringt das Thema Duldung und Abschiebung in die Öffentlichkeit, vor allem vor der Innenministerkonferenz in Stuttgart im Juni 2005. Hierfür wurde ein Theaterstück, eine Ausstellung, eine Postkartenaktion und Unterrichtsmaterial zum Thema Bleiberecht entwickelt.
» www.hier.geblieben.net

immigration emigration plattform
Immigration / Emigration ist ein Projekt, das sich über grafische und künstlerische Mittel mit der Thematik Migration beschäftigt. Studenten der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und der école.intuit/lab in Paris werden sich zu verschiedenen Aspekten positionieren und reagieren. Diese Seite verlinkt auf die Blogs der einzelnen Arbeitsgruppen.
» www.immigration-emigration.net

Jörg Alt
Die Webseite des deutschen Migrationsforschers enthält viele Ergebnisse seiner soziologischen Forschung zur Situation von illegalisierten MigrantInnen in Deutschland und politische Stellungnahmen zur Verbesserung ihrer sozialen Situation.
» http://www.joergalt.de/

Opfer rechter Gewalt
Die Ausstellung porträtiert 131 Menschen, die seit 1990 rechter Gewalt zum Opfer fielen. Viele wurden getötet, weil für sie im Weltbild der Rechtsextremisten kein Platz ist; manche, weil sie den Mut hatten, Nazi-Parolen zu widersprechen. Einige Schicksale bewegten die Öffentlichkeit, viele wurden kaum zur Kenntnis genommen. Die Ausstellung ruft diese Menschen in Erinnerung. Sie ist entleihbar.
» www.opfer-rechter-gewalt.de

Regionale Arbeitsstellen für Ausländerfragen, Jugendarbeit und Schule (RAA)
Die RAA ist ein bundesweites Netzwerk von 45 Einrichtungen. Sie tragen interkulturelle Projekte in Schulen und Kommunen, um Rechtsextremismus zu bekämpfen und Zivilgesellschaft und Minderheitenschutz zu stärken. Dabei sind sie pädagogische Heimat für engagierte LehrerInnen: sie entwickeln Materialen, organisieren Fortbildungen, Schülerclubs und innovative Formen politischer Bildung. Die RAA Berlin konzentrieren sich auf das Thema »Demokratie lernen«.
» www.raa-berlin.de

Gesetzestexte, Daten und Fakten

» nach oben

Die Illegalisierung und Abschiebung von Menschen ist keine willkürliche Handlung von einzelnen Polizisten. Dahinter steckt eine politische Idee, festgehalten in Gesetzen und abgestimmt von PolitikerInnen Deutschlands.

www.aufenthaltstitel.de
Diese Seite verdankt Ihren Namen dem § 4 des AufenthG. Dieses ist als Artikel 1 des Zuwanderungsgesetzes am 01.07.04 vom Bundestag und am 09.07.2004 vom Bundesrat beschlossen worden. Die Seite informiert und kommentiert relevante Gesetzestexte.
» http://www.aufenthaltstitel.de/

Bundesministeriums des Inneren
Die Ministeriumsseite bietet unter ›Themen von A-Z‹ bei ›Ausländer, Flüchtlinge und Asyl‹ aktuelle Informationen zur Ausländer- und Asylpolitik der Bundesregierung. Auch können Gesetzestexte unter ›Gesetze‹, dann ›nach Themen geordnet‹ und dann ›Ausländer & Asyl‹ heruntergeladen werden.
» http://www.bmi.bund.de/cln_156/DE/Themen/MigrationIntegration/migrationintegration_node.html

Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration
Auf der Website der Beauftragten finden sich aktuelle Informationen zur Migrationspolitik sowie Gesetzestexte, Daten und Publikationen zum Herunterladen oder kostenlosen Bestellen.
» www.integrationsbeauftragte.de

Flüchtlingsrat Berlin
Der Flüchtlingsrat Berlin hat eine ausführliche Sammlung von Gesetzestexten und aktuellen Kommentaren z.B. zum Asylrecht, dem Zuwanderungsgesetz und dem Asylbewerberleistungsgesetz zusammengestellt und erweitert sie fortlaufend.
» http://www.fluechtlingsrat-berlin.de/gesetzgebung.php

Pro Asyl
Auf der Website des bundesweiten Vereins Pro Asyl finden sich sehr gut dokumentierte Informationen, Kommentare und Presseerklärungen zur aktuellen deutschen Ausländer- und Asylgesetzgebung.
» www.pro-asyl.de